Vegan Wednesday #73 – Last weeks’ culinary highlights ;-)

vw-winter

Hello there!

(For the English version scroll down a bit)

Long time, no sea see… Irgendwie war ich um die Weihnachtstage rum mit so viel Krams beschäftigt, dass ich gar nicht mehr zum bloggen gekommen bin. Und am ersten Weihnachtsfeiertag gings gleich morgen gaaanz früh ab nach Spananien zu den Quasi-Schwiegereltern. Und die wohnen auf nem Berg und haben kein Internet. Nicht, dass ich damit ein Problem gehabt hätte, aber das macht es einem nicht leichter doch endlich mal wieder etwas zu bloggen 😉 Naja, ich habe stattdessen das Licht, die Ruhe, die Zeit mit meiner Familie und gutem Lesefutter verbracht und vollkommen vergessen ausführlich zu dokumentieren was man als Veganer in Spanien so isst. Ein paar Dinge habe ich aber auch photographisch festgehalten und werde sie noch mit euch Teilen.
Zurück zu Hause hatten die Schule, die Arbeit und unsere doch recht chaotische Wohnung mich gleich wieder (und ein gewisses sehr spannendes Buch, das den Rest meiner Aufmerksamkeit beanspruchte). Dennoch habe ich ein paar kleine kulinarische Highlights der letzten Woche für euch gesammelt…

As almost everybody I’ve been incredibly busy around the christmas days and even thought I had planned to, I did not find the time to blog. Veeery early on Christmas day we hit the road to visit my almost-in-laws, who live in southern Spain (Andalucía). They live on a mountain and do not have internet. Which certainly was not a problem for me, but it somehow prevented me from blogging. Instead I enjoyed the light, the silence, time with my family and a good book or two. Unfortunately not thinking aboug blogging let me forget to document the vegan culinary side of Spain. But of course I took a few pictures and will share them with you soon.
Back home my attention was again preoccupied by school, work, our chaotic appartment and a certain very interesting book. Nevertheless, I managed to document a few culinary highlights of the past week…

Zum Frühstück mache ich mir derzeit, wenn ich morgens zu Hause bin, gerne ab und zu diese Smoothie Bowl Deluxe:

030

032

Dieser dickflüssige Smoothie besteht aus einem Händchen voll gefrorener Heidelbeeren, einer halben Avocado, einer (halben) Mango, Leinsamen, etwas Hanfproteinpulver, etwas Mandelmus (oder auch eingeweichte Mandeln, oder Tahin oder Kokosbutter) sowie nem Schuss gemalenem Zimt und etwas Flüssigkeit zum pürieren (Wasser oder Pflanzenmilch). Oben drauf kommen dann fürs Auge und für den Crunch ein paar Chiasamen und Kokoschips.

If I get to spend the morning at home I prepare myself this Smoothie Bowl Deluxe. It contains frozen blueberries, avocado, mango, flax seeds, hemp protein powder, almond butter (or soaked almonds, tahini or coconut butter), a dash of ground cinnamon and some liquid for blending (water of plant milk). I like to top it with some chia seeds, coconut chips and a few pieces of fruit (fresh or dried, whatever I have on hand).

And since we’re talking about breakfast – I finally made us a big jar of a muesli mix, for those days on which I don’t want to think about what to eat for breakfast or those with little time.

Und wo wir gerade beim Thema Frühstück sind – Ich habe am Sonntag auch endlich mal wieder ein großes Glas voll Müsli gemischt, für die Tage an denen ich nicht lange überlegen möchte oder wenig Zeit habe.

016

018

Die Basis für das Müsli bilden Haferflocken, Buchweizenflocken, gepuffter Amaranth und Hirse. Dazu kamen Leinsamen, Kokoschips, klein geschnittene getrocknete Mango, getrocknete Maulbeeren, Dattelstückchen, Mandeln, Cashewkerne, Haselnüsse und ein ordentlicher Schuss Zimt.

The muesli is made of rolled oats and buckwheat, puffed amaranth and millet. I also added flax seeds, coconut chips, dried mango, dried mulberries, date pieces, almonds, hazelnuts, cashews and of course some cinnamon.

Below you see a quick and easy lunch, of which I did not expect that much, but which turned out finger-licking-delicious 😉

Ein schnelles Mittagessen, das ich wieder erwarten super lecker fand war dieses hier:

001

Die Inspiration dafür kam von diesem Instagram post. Das Prozedere ist denkbar simpel: Einfach etwas Weißkohl fein und Porree fein schneiden und mit Öl (ich habe Kokosöl ohne Kokosgeschmack verwendet) und getrocknetem Thymian in der Pfanne rühr-braten. Vor dem servieren noch nen Klacks grobkörnigen Senf dazu geben (und natürlich Salz und Pfeffer nicht vergessen!) et voilá, fertig ist das Mittagessen. Ahso, wie ihr im Bild sehen könnt, habe ich noch ein paar Walnussstückchen darüber gestreut und das ganze mit Avocado und Reis-Linsen-Mischung-vom-Vortag serviert.

The lunch-inspiration came from an instagram post of one of my favorite bloggers. The preparation is super simple: finely shred some white cabbage and leeks, stir-fry them in a pan with some oil, dried thyme and salt. Right before serving add some coarse-grain mustard and freshly ground pepper et voilà you got your lunch! I served it with some avocado, walnut pieces and rice-and-lentils (from the day before).

And since a head of cabbage yields for more than one meal, I made some coleslaw on Sunday night. My man prepared some oven-fries and pan-fried winter-veggies and we spent the evening watching Game of Thrones.

Da so ein Kopf Weißkohl ja ziemlich viel ist, gab es am Sonntagabend zum Filmgucken neben von meinem Kerl gezauberten Ofenpommes und Pfannengemüse außerdem so ne Arte Coleslaw

007

012

Das Pfannengemüse bestand (und wie unschwer zu erkennen ist) aus roter Beete, etwas Kartoffel, Möhre und Zwiebeln.

Für den Coleslaw schneidet man den Weißkohl in ganz feine Streifen, knetet ihn mit etwas Salz und Zitronensaft durch und lässt ihn etwas ziehen, während man das Dressing macht und eine Möhre dazuraspelt. Mein Dressing enthielt: 6 EL Sojajoghurt naturel, 1-2 TL Senf, Salz, Pfeffer, etwas Apfelessig und Olivenöl. Über den Salat habe ich außerdem noch Petersilie gestreut.

The pan-fried winter veggies were red beets, carrots, potato and onions. For the coleslaw I finely shred the cabbage, massaged it with some salt and lemon juice and let it sit while I prepared the dressing and grated some carrot into it. Into the dressing went: 6 tablespoons soy yoghurt, 1-2 teaspoons mustard, some salt, pepper, apple cider vinegar and olive oil. I also added some parsley to the slaw.

And the best thing about coleslaw are the leftovers! Because they tast great on a slice of bread the next day 🙂
For example paired with some tomato tofu on a slice of whole-grain bread…

Und das tollste an so nem Krautsalat sind die Reste! Die kann man nämlich am nächsten Tag prima auf Brot essen 🙂

066

Beispielsweise so wie hier mit etwas Tofu Rosso auf ner Scheibe Vollkornbrot.

So, das wars für heute liebe Kinder. Bis zum nächsten Mal!

Bye, bye!

 

Advertisements

7 thoughts on “Vegan Wednesday #73 – Last weeks’ culinary highlights ;-)

    • jo, ich glaube daher kam die inspiration auch. und durch ein bagel”rezept” aus “Vegan Genial”, allerdings bestand der coleslaw dort aus kohlrabi und der tofu sollte selbst tomatig mariniert werden.
      hotdogs sind aber auch ne super sache. hier bekommt man bloß leider so schlecht vegane hotdog brötchen 😦

    • ah cool, das freut mich 🙂 würd dir ja so ne bemme vorbeibringen, aber ich fürchte, wir wohnen zu weit auseinander.
      schönen Sonntag weiterhin!

  1. Pingback: A late X-mas-(Snacks) Impression | laverdeconnection

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s